Rennbericht – 1. Lauf Ortrand 2023

Ein interessantes Starterfeld konnte den Zuschauer vor Ort, aber auch den Fan zu Hause am PC etc., erwarten.
Steigen wir direkt bei den Vorläufen der einzelnen Klassen ein.

Klasse 1a
Wie im Vorbericht bereits erwähnt, zählte ich Thorben Tschesche, Sarah Petschel und Marek Münch zu den Favoriten in dieser Klasse. In 2 Gruppen mussten die Junioren in dieser Klasse um den Einzug ins Finale kämpfen und von Anfang an zeigte Thorben Tschesche wer der Herr im Hause ist. Mit 3 Laufsiegen sicherte er sich die Qualifikationswertung vor Marek Münch, der ebenfalls auf 3 Laufsiege kam, sich halt nur wegen der etwas schlechteren Laufzeiten knapp geschlagen geben musste. Sarah Petschel konnte die Rundenzeiten der „Jungs“ locker mitgehen und sicherte sich damit den 3. Platz der Qualifikationswertung. Phil Krüger und Shyla-Kim Günther waren ihr eng auf den Fersen und belegten die Plätz 4 und 5. Auch Raphael Schäferling war sehr gut bei der Musik und konnte sich mit 3 eingefahrenen dritten Plätzen den sechsten Startplatz für das Finale sichern, noch vor Liz Eckardt, Livius Appelt, Noah Schlöffel und Felix Beuthe.
Auch im Finale war Tschesche nicht zu schlagen und holte sich den Sieg vor einer stark fahrenden Sarah Petschel. Platz 3 sicherte sich Marek Münch vor Raphael Schäferling und Phil Krüger. Mit jeweils einer Runde folgten auf den weiteren Plätzen Shyla-Kim Günther, Livius Appelt und Liz Eckardt. Platz 9 und 10 gingen an Noah Schlöffel und Felix Beuthe.

Klasse 1b
Eine starke Klasse 1b ging beim 1. DM und DAV Lauf 2023 an den Start und das spiegelte sich direkt im Zeittraining wieder. Zwar konnte Davin Spliethoff hier die schnellste Zeit einfahren, aber Maximilian Funke, Nelio Meinzel und Yasmin Richert waren auf Augenhöhe unterwegs, am Ende des Trainings lagen die vier alle innerhalb von einer Sekunde. Die Plätze 5 – 7 belegten Peer Penninx – Lilli Heinrich und Jasmin Jabi. Davin Spliethoff konnte sich zwar die Qualifikationswertung sichern, musste sich aber nach 2 Siegen einmal mit Platz 2 begnügen. Den 2. Platz belegte Maximilian Funke, der sich von Lauf zu Lauf steigern konnte und einmal gewann. Auf den weiteren Plätzen kamen Peer Penninx und Nelio Meinzel in die Wertung. Es folgten Lilli Heinrich, Jasmin Jabi und Yasmin Richert. Das abschließende Finale wurde ebenfalls zu einer sicheren Beute von Davin Spliethoff vor Maximilian Funke und Peer Penninx. Der 4. Platz ging an Nelio Meinzel, Platz zwei und vier trennten im Ziel nur 0,9 Sekunden. Jasmin Jabi, Lilli Heinrich und Yasmin Richert werden auf den Folgeplätzen gewertet.
Klasse 2a
Paul Glaser gewann das Pflichttraining in der 2a, vor Max Petschel und Theodor Schlegel. Titelverteidiger Oscar Tonike erreichte den 4. Platz gefolgt von Timo Pittroff und Dominic Schön. Rang 7 und 8 gingen an Timo Fiedler und Katy Hatton, die ihr erstes Rennen in der DM bestritt. Es ging jetzt in die Qualifikationsläufe und gleich im ersten Lauf musste Oscar Tonike mit technischen Defekt die Segel streichen. Bis auf einen Lauf konnte Theodor Schlegel alle Rennen gewinnen. Einen Vorlauf musste er an Paul Glaser abgeben, der damit hinter Schlegel den Platz 2 in der Qualiwertung belegte. Den 3. Rang erfuhr sich Timo Pittroff. Timo konnte sich von Lauf zu Lauf steigern, die weiteren Plätze belegten Max Petschel, Timo Fiedler, Katy Hatton und Dominic Schön. Im Finale siegte dann ebenfalls Schlegel vor Pittroff, Glaser und Petschel. Pittroff, Glaser und Petschel trennten im Ziel nur eine Sekunde – was will man mehr. Die Plätze 5 und 6 gingen an Timo Fiedler und Katy Hatton.

Klasse 2b
In der Klasse 2b deutete es sich bereits im Zeittraining an, das es hier spannend werden könnte, da die ersten vier im Training nur eine knappe Sekunde voneinander trennte. Die Bestzeit sicherte sich Thomas Böhm vor Jonas Seidel, Mario Thalheim und Thorsten Schön. Die weiteren Plätze erkämpften sich Markus Dietz, Thomas Lutz, Mike Volk, Joey Hatton, Philipp und Thorsten Kett. Mario Thalheim hieß am Ende der Sieger in der Qualifikationswertung, ihm folgten Thomas Böhm und Jonas Seidel auf den weiteren Plätzen. Thorsten Schön, Thomas Lutz und Markus Dietz sicherten sich die Verfolgerränge noch vor dem jungen Joey Hatton und Thomas Kett, Mike Volk sowie Phillip Kett. Im Finale dann erneut Thalheim vorne und auf einem guten 2. Platz kam Thomas Böhm in die Wertung. Platz 3 belegte Thorsten Schön, der mit nur 0,5 Sekunden Vorsprung noch vor Markus Dietz über die Ziellinie fuhr. In folgender Reihenfolge fuhren Jonas Seidel, Joey Hatton, Thomas Lutz, Mike Volk, Phillipp und Thorsten Kett in die Punkteränge.

Klasse 3a
Die Klasse war mit 15 Startern sehr gut besetzt und mit Willi Zimber sicherte sich auch gleich ein Favorit in dieser Klasse die Bestzeit im Pflichttraining. Kai Köhler, David Jungnickel, Alexander Langer, Max Bohot und Florian Marchal belegten die weiteren Plätze. In den Vorläufen startete man dann in 2 Gruppen und auch hier konnte sich in der Endabrechnung Willi Zimber knapp vor Kai Köhler und Dennis Huth, der auf sein Reservefahrzeug zurückgreifen musste, durchsetzen. Die Plätze 4 bis 10 sicherten sich David Jungnickel, Martin Knobloch, Max Bohot, Markus Kurtz, Markus Boley und Alexander Langer. Das alles entscheidende Finale gewann ebenfalls Willi Zimber vor David Jungnickel und Max Bohot. Auch hier konnte sich Dennis Huth mit einem vierten Platz weitere wichtige Punkte sichern, ebenso wie Markus Kurtz auf Rang 5. Die weiteren Plätze belegten Martin Knobloch, Christina Krucker, Kai Köhler, Markus Boley und Alexander Langer.

Klasse 3b
Das Zeittraining in der 3b gewann Frank Staude knapp von Stefan Windschiegl und Andreas Fürst. Diese drei Piloten lagen innerhalb von 0,5 Sekunden, also auf Augenhöhe könnte man sagen. Daniel Lucht sicherte sich den 4. Platz vor Oliver Günthner, auf den weiteren Plätzen fuhren Alexander Körzinger, Detlef Petersen und Siegfried Krucker in die Wertung. Andreas Fürst hat nach der Saison 2022, die sicherlich nicht seine Beste war, anscheinend seine Hausaufgaben über den Winter richtig gut gemacht. Mit 2 Laufsiegen sicherte er sich die Pole für das Klassenfinale noch vor Stefan Windschiegl, der einen Laufsieg mit in die Wertung brachte. Platz 3 erkämpfte sich Alexander Körzinger vor Daniel Lucht, Oliver Günthner, Detlef Petersen und Siegfried Krucker. Der achte Platz ging an Frank Staude, der allerdings nach dem ersten Qualilauf wegen Defekt aufladen musste. Auch das Finale wurde zur Beute von Andreas Fürst vor Stefan Windschiegl. Die Beiden trennten im Ziel gerade einmal 0,8 Sekunden voneinander. Platz 3 sicherte sich ebenfalls sehr knapp Alexander Körzinger vor Daniel Lucht, Körzinger fuhr nur 0,4 Sekunden vor Lucht über die Linie. Platz 5 und 6 belegten Oliver Günthner und Detlef Petersen.


Klasse 4a/b
Aufgrund der hohen Starterzahl werde ich wohl nicht jeden Fahrer erwähnen können, schauen wir mal. 18 Starter nahmen das Pflichttraining in Angriff und am Ende fanden sich 8 Fahrer innerhalt einer Sekunde wieder, wie immer Spannung pur in der Klasse 4a/b. Marcel Schmidt gewann das Zeittraining vor Dustin Spliethoff und Felix Buddelmeyer. Rang vier ging an einen wie entfesselt fahrenden Mario Straub, auf den weiteren Plätzen folgten Maik Eckardt, Kay Braun, Janek Köhler und Rüdiger Opitz. Im Training ließ auch Laura Korte mit einer sehr guten Zeit und Platz 9 aufhorchen, noch vor Samuel Drews, der anscheinend wieder zum Autocross gefunden hat. Dustin Spliethoff war in den Vorläufen nicht zu bremsen und sicherte sich damit die Poleposition für das anschließende Finale. Ebenfalls in die erste Startreihe schafften es Marcel Schmidt auf Platz 2 und Felix Buddelmeyer auf Startplatz 3. Mario Straub musste kämpfen, aber am Ende sollte es für einen guten vierten Startplatz reichen, noch vor Maik Eckardt, Kay Braun, Janek Köhler und Finn-Lukas Kaiser, der in dieser Saison von den Junioren in die 4a aufgestiegen ist. Alle anderen Starter mussten versuchen die letzten beiden Startplätze für das A Finale über den Umweg durch das B-Finale zu erreichen. Dieses gelang Rüdiger Opitz und Niklas Ludlage und damit waren auch sie für das A – Finale gesetzt. Das Feld wird im Finale auf die Reise geschickt und Marcel Schmidt geht am Ende nach acht Runden als Sieger über die Linie, vor Felix Buddelmyer und Mario Straub. Finn-Lukas Kaiser holt sich, bei seinem ersten Start in der Klasse 4, sofort den 4. Platz vor Janek Köhler, Kay Braun, Niklas Ludlage, Maik Eckardt, Rüdiger Opitz und Dustin Spliethoff, der im Finale leider etwas Pech hatte.

Klasse 5a
Für die Klasse 5a gilt das gleiche wie für die Klasse 4a/b – bei der hohen Starterzahl können leider nicht alle erwähnt werden. Henrik Bundesmann und Toni Hoyer schenken sich bereits im Training nichts und hauten sich die Zeiten nur so um die Ohren. Bundesmann kann Hoyer und Martin Wagner auf die Plätze 2 und 3 verdrängen. Den 4. und 5. Platz sicherten sich Martin Fürst und Jan Baltzer gefolgt von Rudy van Buren, Kevin Westerkamp, Randy Paauwe, Nico Spindeldreher und Micha Dollinger. Diese Fahrer bildeten die Top Ten nach dem Training. In den Vorläufen kam es leider zu zwei schweren Unfällen und zwar von Ingo Wiggering und Salvatore Goland, hoffen wir, dass beiden nichts Schlimmeres passiert ist. Auch Jasmin Meile und Martin Fürst mussten früh die Segel streichen, hoffen wir das die Beiden in Höchstädt wieder an den Start gehen können. Nach den drei Qualifikationsläufen, konnten sich Toni Hoyer, Jan Baltzer und Rudy van Buren sich in dieser Reihenfolge für die erste Startreihe qualifizieren. Die zweite Startreihe belegten Randy Paauwe und Henrik Bundesmann, auf den weiteren Plätzen, bzw. in die dritte Startreihe stellten Nico Spindeldreher, Mathias Jahn und Micha Dollinger ihre Buggys ab. Über das B-Finale gesellten sich noch Janes Kersten und Kevin Westerkamp hinzu. Nach den acht zu absolvierenden Runden schoß Rudy van Buren als Finalsieger über die Ziellinie. Den 2. Platz sicherte sich, mit 0.2 Sekunden Vorsprung, Jan Baltzer vor Toni Hoyer, Henrik Bundesmann und Randy Paauwe. Diese vier kamen innerhalb von nur 2 Sekunden ins Ziel, also die 5a scheint in dieser Saison eine gute Leistungsdichte zu haben. Die weiteren Plätze gingen an Micha Dollinger, Mathias Jahn, Nico Spindeldreher und Janes Kersten. Kevin Westerkamp wird noch auf Platz 10 gewertet.

Klasse 5b
Mit 10 Startern war die Klasse 5b gut besetzt und mit Michael Buddelmeyer ging sogar der Titelverteidiger an den Start. Das Training gewann Michael Buddelmeyer, doch es deutete sich da bereits an, Buddelmeyer könnte der Gejagte in dieser Saison werden. Die Bestzeit im 2. Zeittraining konnte ihm Marco Fürst entreißen und auch Patrick Brandt deutet im Training bereits an, wir möchten (Team Brandt) heute zu mindestens auf dieser Bahn ein Wörtchen vorne mitreden. Lange Rede kurzer Sinn, Buddelmeyer gewinnt das Training vor Marco Fürst und Torsten Zimmermann. Die weiteren Plätze belegten Patrick Brandt, Sven König, Jens Baltzer, Matthias Heinrich, Michael Straub, Matthias Dobner und Felix Fischer. Es geht in die Vorläufe und leider muss Marco Fürst bereits nach dem 1. Lauf aufgeben. Michael Straub und Matthias Dobner schieben sich still und heimlich immer weiter nach vorne in der Qualifikationswertung und zwar auf die Plätze 3 und 4. Vorne machen es Michael Buddelmeyer und Patrick Brandt unter sich aus. Einmal ist Buddelmeyer am Start nicht auf der Hut, Patrick Brandt nutzt sofort seine Chance und fährt den Lauf als Sieger in die Wertung. Aber im letzten Lauf setzt Buddelmeyer sofort den Konter und holt sich den 2. Laufsieg an diesem Tage und damit Startplatz 1 für das Finale. Brandt, der den 2. Platz belegt, steht damit ebenfalls in der 1. Startreihe zusammen mit Michael Straub. Die Plätze 5 – 10 gehen an Torsten Zimmermann, Jens Baltzer, Matthias Heinrich, Felix Fischer, Sven König und Marco Fürst. Im Finale kommt Patrick Brandt etwas besser vom Start weg und tritt damit auch sofort die Flucht nach vorn an. Er weiß, er darf sich keinen Fehler erlauben, denn hinter mir sind Michael Buddelmeyer und Michael Straub. Brandt und Buddelmeyer können sich etwas von ihren Verfolgern absetzen und Michael Buddelmeyer hat jetzt das Messer zwischen den Zähnen. Immer wieder setzt er zum Überholen an, kann sich auch mal neben Brandt setzen und dann passiert – eine kurze Berührung der Beiden und Michael Buddelmeyer dreht sich raus. Patrick Brandt holt sich den Sieg im ersten DM Lauf dieser Saison. Torsten Zimmermann fährt als Zweiter über die Linie, Michael Straub kommt auf Rang 3 ins Ziel noch vor Felix Fischer, Jens Baltzer und Matthias Dobner. Michael Buddelmeyer wird auf Platz acht gewertet und sichert sich damit wenigstens noch wertvolle Punkte für die Meisterschaft.

Jetzt zieht der DM Tross weiter zum nächsten Lauf nach Höchstädt und dann wollen wir hoffen, dass es dort genauso spannend wird wie in Ortrand.

Bericht: Thomas John
Alle Angaben ohne Gewähr

Weitere Beiträge

neue-fahrersprecher
Neue DACM Fahrersprecher
Beitrag lesen
bild_lizenzlehrgang
Lizenzlehrgang in Ortrand
Beitrag lesen
saison-2024-dacm
Änderungen und Neuerung Saison 2024
Beitrag lesen
video-ortrand-2023-vorschaubild
2023 geht zu Ende
Beitrag lesen
hotel-motorsport-arena-oschersleben
DAV-Jahressiegerehrung am 18.11.2023
Beitrag lesen
cunewalde-vorschau
Vorbericht Cunewalde – Stand Nennungsliste 17.09.2023 – 17:30 Uhr
Beitrag lesen

Beitrag teilen: